Polster

Meine Polster haben ihre Wünsche geäußert. Sie wollen nicht immer die gleichen Überzüge anziehen. Sie möchten auch mal neue Kleider. Auf der Welt gibt es so viele Stoffe. Für so viele Leute nähe ich Kleider, Taschen etc. also warum nicht auch mal was für die Pölster tun.Die haben ja Wünsche.Was die sich denken. Jetzt habe ich die guten alten Überzüge gewaschen, getrocknet und gebügelt. Aber nein. Neue wollen sie haben. Wo gibt´s denn so was. Die alten sind noch ganz gut. Ganz ohne Kratzer, Flecken oder gar Löcher. Solche anspruchsvolle Pölster. Hab ich gar nicht gewußt, dass sie so unzufrieden sind. Endlich haben sie mal ihre Wünsche geäußert. Sonst sind sie doch auch still auf dem Sofa gelegen und haben stumm vor sich hin gewartet, bis wir endlich am Abend Zeit für sie haben und ihre Dienste in Anspruch nehmen.Dann auf einmal so was. Da kommen sie bei mir genau an die Richtige.Warum eigentlich nicht. Nichts lieber als in Stoffgeschäften Stoffe aussuchen, herumprobieren, Farben zusammenstellen, überlegen und kaufen.Zu Hause nähen, nähen und noch mal nähen.Polsterüberzüge nähen macht richtigen Spaß. Ohne viel Schnick-Schnack, nur geradlinige Nähte, die Wirkung geht ganz allein vom Stoff aus. Wer mich kennt, der weiß, dass ich auch was komplizierteres machen muss. Außerdem kam da der Cutter auf der Schneidmatte so richtig in Fahrt. Die Nähmaschine wollte gar nicht mehr aufhören zu rattern.Inspiriert durch diesen Post: http://www.rapantinchen.de/diy-kissenhullen/Das Nähen des Kissens war, nun ja, doch zeitaufwändig, aber ich finde es lohnt sich. Ich kann mich ebenso der Äußerung anschließen, dass man erst nach der Hälfte des Schneidens und Nähens den Dreh heraushat. Und noch was: Stecken, stecken, bügeln, bügeln. Das hilft ungemein die Eckpunkte schön hinzubekommen.Weitere Kissen in Patchworktechnik werden sicher folgen.Wer auch solch anspruchsvolle Pölster zu Hause sein eigen nennen will, soll sich bei mir melden. Ich fertige gerne neue Kleider für Pölster an.Übrigens die Mehrzahl von Polster ist Polster und österreichisch Pölster. Hab extra bei Duden nachgeguckt.Durch die neuen Stoffe erhält das Wohnzimmer neue Farbtupfer.

Hemd nähen

für L.aus Ottobre 3/2012 Modell Nr. 21Material: weißer feiner Stoff aus SalzburgVerarbeitung: extrem einfachsehr edel. fühlt sich gut an.L. trägt sein Hemd unter V-Ausschnitt PulloverPassform: sehr gut sitzendFazit: werde ich auf jeden Fall wieder nähenZum ersten Mal Knopflochautomatik der neuen Nähmaschine ausgetestet.Unter anderem ein Grund warum ich mich für diese Maschine entschieden habe.Funktioniert wie beschrieben. Ganz einfach.Allerdings: Jetzt kommt das große Aber, wenn es denn geht.Beim Kragen zum Beispiel konnte ich kein Knopfloch nähen. Die Automatik blieb immer wieder an der selben Stelle stehen und rührte sich nicht mehr vom Fleck. Ich denke, weil der Stoff da dicker war. Das wäre meine einzige Erklärung dafür.Problemlösung: Ich hab Kein Knopfloch genäht, L. wird sein Hemd sicher nicht bis obenhin zuknöpfen. Falls die Nähmaschine weiterhin zickt bei den oberen Knopflöchern, speziell bei denen am Kragen, werde ich mir was überlegen müssen.Ansonsten greife ich wieder zur altbewährten Methode zurück und nähe sie wieder manuell.Man kennt zwar einen Unterschied, aber bevor das Hemd keine Knöpfe hat. Was soll´s.So: Ich habe jetzt noch einmal die Knopflochautomatik an einem weiteren Hemd für L. getestet.Ich habe den Kragen weniger verstärkt, ebenso die Knopfleiste, siehe da: Alles wird genäht.Schaut sehr gut aus. Das Hemd passt sehr gut.Der Stoff stammt dieses Mal aus Wien, genauer gesagt, von http://komolka.at/.Die Knöpfe habe ich in Linz gekauft. Der Preis hat mich fast umgehauen. Für 7 Knöpfe habe ich den halben Hemdstoffpreis gezahlt.Ich werde mich um Alternativen bemühen. Falls ich Hemdknöpfe in Aktionen ergattern kann, werde ich auf der Stelle zuschlagen und sie mitnehmen.Die einzige Alternative war, entweder Knöpfe kaufen und Hemd gleich fertignähen, oder später.Falls jemand eine brauchbare Adresse kennt, bitte melden.Fazit: Mir gefallen die Hemden. Werde sie auf jeden Fall wieder nähen. Hoffentlich hält die Begeisterung von L. am Hemdtragen an.Außerdem können sie relativ schnell genäht werden, wenn denn alles klappt.

oops- i did it again

"Nimm mich mit! Ich warte nur noch auf dich. Lass mich deine Schulsachen tragen!"Da sich V. mal so richtig für eine Tasche begeistern konnte, sie für die Schule sowieso immer wieder neue brauchen kann, hab ich meinen Beitrag dazu geleistet.Yes. Ich habe für sie wieder eine Gretelie genäht.Dieses Mal aber nur mit Kontrasten schwarz-weiß gearbeitet.Weiters habe ich mich dieses Mal an die vorgegebenen Größen gehalten.Einzig und alleinige Änderung: der Reißverschluss und das Innenleben mit kleiner Innentasche und D-Ring.Genäht aus Canvas und kommt ohne Verstärkung aus. Nicht mal bei den Trägern, überhaupt kein Vlies aufgebügelt.Der Stoff ist auch so sehr stabil. Von V. gewünscht, damit Schnee oder Regen keine ihre wertvollen Bücher und Hefte berührt.Wie ich den Reißverschluss eingenäht habe, kannst du im Tutorial nachlesen.Die Grundanleitung für "Gretelie" stammt immer noch von hier: http://gretelies.blogspot.de/2008/03/zum-mitmachen-da-so-viele-danach.html.Die Form und Größe ist einfach ideal, um einerseits richtig viel unterzubringen und andererseits trotzdem eine schicke Tasche mitzunehmen, ohne gleich wie eine Reisetasche auszusehen.Hier gibt's einen klitzekleinen Einblick in das Innenleben der Tasche.Natürlich darf das "Handmade Label" nicht fehlen. (Wann werde ich mir endlich meine eigenen Etiketten anfertigen lassen?)Für kleinere Dinge z. B. Handy habe ich eine kleine Innentasche eingenäht. Das klappt schon ganz gut.Der D-Ring ist für Schlüsselanhänger etc. gedacht, damit nichts in den Untiefen der Tasche verloren geht. Das meiste findet sich ja dann gaaaaanz unten im nirgendwo.Wenn ich wieder Lust und Laune habe, möchte ich eine kleine Tasche nähen, wo sie allen Kleinkram ablegen kann.Genäht habe ich dieses Prachtstück mit meinem neuen Prachtstück.Wir haben uns schon angefreundet und werden uns bald per Du unterhalten.