Täschchenparade

Auch wenn es so aussieht, als hätte ich nur gefaulenzt. Ich war in letzter Zeit mit der Suche nach neuen Nähinspirationen beschäftigt. Wo könnte ich mich besser inspirieren lassen, als über die Suche im Internet, in Büchern und nicht zu vergessen meinen NähzeitschriftenSo entstanden ua.Täschchen, Mäppchen für alles mögliche, in verschiedenen Farben Formen und Größen angefertigt.Nicht nur für Erwachsene auch für Kinder.Nach und nach werde ich die entstandenen Kunstwerke präsentieren.Heute beginne ich mit diesen kleinen Helferleins:Diese Täschchen bestehend aus Vinyl und Reißverschluss, zusammengehalten durch Nadel und Faden.Zugeschnitten in 2 unterschiedlichen Größen: 20 x 12 cm und 22 x 14 cm. Verwendeter Reißverschluss der Länge 20 cm.Zuschneiden der 2 Teile in der Breite um 5cm größer und der Länge um ca. 2cm mehr.Den Reißverschluss rechts auf links oben mit Stylefix am Rand befestigen und mit dem Reißverschlussfuß 1x nahe den Reißverschlusszähnen nähen und 1x in der Nähe des Reißverschlussbandendes.Rechts auf rechts legen, 1x rundherum nähen, die beiden Ecken unten abgerundet ausführen.Jeweils neben den Reißverschlussenden nähen.Knappkantig abschneiden, umdrehen, Ecken ausformen. Fertig!Wenn jetzt noch jemand wissen will wozu das ganze gut sein soll, dann bitte hier entlang.Da wartet des Rätsels Lösung:

Auf ins Wochenende

Endlich!Mein 1. selbstgenähter Weekender!Diese Tasche hat es wirklich in sich, nämlich ganz schön viel Platz und Stauraum.Hier liegen die Teile bereits zugeschnitten:Diese Seite außen:pink mit Blumen (Herzilein) die haben wirklich schöne Stoffe von sehr guter Qualität!Dieser Stoff für Innenseiten, (sowie für Taschen) in Türkis-weiß-gelb kariert:Verschlossen wird die Tasche mit einem laangen, weißen Reißverschluss.Fertig!Hier passt wirklich viiiiieeeel rein. Dank der von mir erdachten und hineingenähten Innentaschen finde ich sogar meine Schlüssel, Geldtasche etc. wieder. Diese Tasche hat mich sogar nach Barcelona begleitet. Yeah. Die Farben leuchten so schön. Die Blumen blühen richtig kräftig in einem extrem coolen pink. Träger habe ich aus Naturmaterial (Baumwolle) verwendet. Das erhöht das Tragegefühl enorm, fühlt sich sehr angenehm an.Mit dieser Tasche fällt man auf. (nicht nur wegen der Größe) 

Polster

Meine Polster haben ihre Wünsche geäußert. Sie wollen nicht immer die gleichen Überzüge anziehen. Sie möchten auch mal neue Kleider. Auf der Welt gibt es so viele Stoffe. Für so viele Leute nähe ich Kleider, Taschen etc. also warum nicht auch mal was für die Pölster tun.Die haben ja Wünsche.Was die sich denken. Jetzt habe ich die guten alten Überzüge gewaschen, getrocknet und gebügelt. Aber nein. Neue wollen sie haben. Wo gibt´s denn so was. Die alten sind noch ganz gut. Ganz ohne Kratzer, Flecken oder gar Löcher. Solche anspruchsvolle Pölster. Hab ich gar nicht gewußt, dass sie so unzufrieden sind. Endlich haben sie mal ihre Wünsche geäußert. Sonst sind sie doch auch still auf dem Sofa gelegen und haben stumm vor sich hin gewartet, bis wir endlich am Abend Zeit für sie haben und ihre Dienste in Anspruch nehmen.Dann auf einmal so was. Da kommen sie bei mir genau an die Richtige.Warum eigentlich nicht. Nichts lieber als in Stoffgeschäften Stoffe aussuchen, herumprobieren, Farben zusammenstellen, überlegen und kaufen.Zu Hause nähen, nähen und noch mal nähen.Polsterüberzüge nähen macht richtigen Spaß. Ohne viel Schnick-Schnack, nur geradlinige Nähte, die Wirkung geht ganz allein vom Stoff aus. Wer mich kennt, der weiß, dass ich auch was komplizierteres machen muss. Außerdem kam da der Cutter auf der Schneidmatte so richtig in Fahrt. Die Nähmaschine wollte gar nicht mehr aufhören zu rattern.Inspiriert durch diesen Post: http://www.rapantinchen.de/diy-kissenhullen/Das Nähen des Kissens war, nun ja, doch zeitaufwändig, aber ich finde es lohnt sich. Ich kann mich ebenso der Äußerung anschließen, dass man erst nach der Hälfte des Schneidens und Nähens den Dreh heraushat. Und noch was: Stecken, stecken, bügeln, bügeln. Das hilft ungemein die Eckpunkte schön hinzubekommen.Weitere Kissen in Patchworktechnik werden sicher folgen.Wer auch solch anspruchsvolle Pölster zu Hause sein eigen nennen will, soll sich bei mir melden. Ich fertige gerne neue Kleider für Pölster an.Übrigens die Mehrzahl von Polster ist Polster und österreichisch Pölster. Hab extra bei Duden nachgeguckt.Durch die neuen Stoffe erhält das Wohnzimmer neue Farbtupfer.

Hier war was los

in letzter Zeit.Die Ferien neigen sich dem Ende zu. Noch mal die letzten Urlaubstage verbrauchen. Wo geht´s heuer hin? Heuer steht Urlaub in Österreich auf dem Plan. Ganze 2 Wochen nur in Österreich. Geplant mit schönem Wetter, mal ins Salzkammergut, mal Salzburg, einfach so in den Tag hineinleben. Lange Ausschlafen. Irgendwann kochen, essen, den ganzen Alltagskram, allerdings gemütlich erledigen.Genießen. Die liegen gebliebenen Arbeit erledigen. Soweit der Plan.Gekommen ist das ganze eh ganz anders. Nämlich Schlechtwetter! Nicht nur bißchen Nieselregen, nein, gleich das volle Programm. Regen, Hagel, Blitz, Donner. Was vor allem so schlimm war: die extreme Kälte. Wir haben das beste daraus gemacht. So standen Tagesausflüge auf dem Programm.Mal nach Salzburg ins Haus der Natur, welches immer wieder sehr sehenswert ist. Egal wie das Wetter ist. An diesem Tag war es zumindest warm.Eis essen bei Schuhbeck. Ja hat gut geschmeckt. Auch wenn das Geschäft eher auf Gewürze ausgerichtet ist. Beim Betreten des Geschäfts strömen die leckersten, unterschiedlichsten Gerüche ein.Am Abend wieder retour. Alles mit Zug. Ich bin ein richtiger Zugfahrfan. Da kann ich die Anfahrt schon entspannt angehen.Ein anderes Mal nach München. Ebenfalls mit dem Zug. Da heißt es früh aufstehen und mit dem Zug um 7.00 abfahren, damit sich die relativ lange Reise lohnt.Wetter: So ziemlich alles was es zu bieten hat (außer Schnee). Zum Glück dauerten die Regenschauer nur kurz und wir konnten wieder ungestört shoppen. Wir waren nicht allein am Stacchus. Essen im Hofbräuhaus. Das ist ein Erlebnis. Zuerst sooo viele Leute. Musikgruppe spielt live (wo gibt's denn so was noch). Kein Platz. Wollten uns schon draußen hinsetzen. Aber zu kalt. Zu viel Regen.Fanden recht guten Platz im Festsaal. Essen lecker. Relativ schnell. Und: Billiger als erwartet.Besuch beim Dallmayr. Das war ein Geschiebe und Gedränge. Und erst die Auswahl. Wirklich alles nur exquisite Ware.Hatte zwar nicht die Möglichkeit alles in Ruhe zu sehen, aber vielleicht sollte man auch nicht unbedingt am Samstag vormittag hingehen.Ich kann doch nicht nach München fahren und in kein einziges Stoffgeschäft gehen. Doch das geht. Ich habe mich schlau gemacht im Internet, welche Geschäfte in der Nähe der Innenstadt liegen, welche empfohlen werden etc. Langer Rede kurzer Sinn. Alle- wirklich alle hatten geschlossen. Sei´s wegen Urlaub, Fenstertag, Brückentag oder was auch immer, jedenfalls geschlossen. Dann eben nicht. Wahrscheinlich gar nicht so schlecht, denn meine Stoffstapel daheim wollen eh noch abgearbeitet werden.St. Wolfgang stand auch noch auf dem Plan. Anfahrt über Bad Ischl. Beim Wallner Kaffee und Kuchen verspeisen. (ja es gibt auch eine Konditorei namens Wallner, nicht nur Elektrogeschäfte; meine Mutter kennt sich aus ;-)Lebkuchen kaufen - ja, bei dieser Kälte ist der Advent nicht mehr weit. Und Lebkuchen schmeckt sehr gut. Gekauft beim Traditionsbäcker Gandl. Da durfte man schon vor dem Kauf probieren. Die haben ja eine Riesenauswahl. Zum Glück gab´s auch Säckchen mit verschiedenen Variationen, sonst würd ich heut noch bei den Regalen stehen und überlegen, welche ich kaufe und den langen Weg nach Hause antreten.Besuch bei der Family war natürlich auch angesagt. Oma´s Opa´s Tanten, Onkels Cousinen Cousins Nichten Neffen.War ganz schön alle wieder zu sehen.Nichts desto trotz planen wir den Urlaub für nächstes Jahr wieder anders.Entweder in den Süden oder in den Norden (war Scherz). Im Sommer will ich in den Süden. Dann kanns zu der Zeit in Österreich auch wieder heiß sein so bei 35 Grad, so wie bisher auch, wenn wir auch Urlaub sind.Aus unerfindlichen Gründen existieren keine brauchbaren Fotos. Egal. Schön war´s.

Schneidmatte, Cutter und Lineal

(Im Lineal spiegeln sich die Vorhänge so schön.)Sie sind gestern bei uns eingezogen.Ich habe sie vor einer Woche bestellt bei VBS-Hobby und war die meiste Zeit extra zu Hause, damit ich ja das Paket entgegen nehmen kann. Natürlich war ich am Montag unterwegs (muss ab und zu auch mal in der Stadt Erledigungen tätigen), als der Postbote erfolglos bei mir klingelte.Zu Hause angekommen, sah ich schon den schönen gelben Zettel im Briefkasten blitzen.Auf geht´s zur Post. Hab ja sonst nichts zu tun, oder? Abgeholt von der Post, ausgepackt zu Hause, sogleich ausprobiert.Ich geb die nie mehr her. Warum habe ich mir die Utensilien nicht schon früher gekauft.Funktioniert super!Lege den Stoff auf die Schneidmatte, gleich geht´s los mit dem Ausschneiden. Kein mühsames Ausmessen, Nachmessen, Nachzeichnen, Schneiden mit der Schere.Ich schneide gleich grosse gerade Teile aus, stecke sie zusammen, nähe. Alles passt.Vor dem Versäubern, welches ich ansonsten mit der Overlock gemacht habe, schneide ich mit dem Cutter und dem Lineal auf der genial blauen Schneidematte. Danach endle ich den Rand mit Zick-zack stich.Schön langsam wächst mein Fundus an Nähutensilien, Stoffen etc. Hoffentlich wird mein Platz zu Hause nicht zu klein.

Tasche Christine

Unterwegs in Wien. Ich genieße es, manches mal Zeit abzuzweigen, in Ruhe die Mariahilferstrasse entlangzugehen.Weit komme ich meist eh nicht.Stoffgeschäft Komolka, wie schon mehrmals, mein erster Anlauf.Hier werde ich fündig, egal ob ich was suche oder einfach nur zum "Möchte nur Durchschauen" da bin.Selten gehe ich hier ohne grüner Komolka Tasche raus. Sie haben aber auch eine riesen Auswahl an wunderschönen Stoffen.Dieser Stoff hat mir so gut gefallen. Vor allem das Farbenspiel zwischen schwarz und weiß, welches durch ein zartes Blumenmuster aufgelockert wird, sodass der Kontrast schwarz-weiß weicher ausfällt und durch das Blumenmuster die beiden Farben in einander fließen lässt. Außen wirkt die Tasche lebendig.Innen habe ich auf große Kontraste verzichtet und ein schlichtes, ruhiges beige verwendet.Ganz konnte ich auf Farben innen doch nicht verzichten und habe für die 2 Reißverschlussinnentasche (einer schwarz, einer weiß- was sonst?) den Tascheninnenbeutel aus buntem Blumenstoff genäht. Dieses Farbenspiel erkennt man nicht gleich auf den ersten Blick. Erst wenn der Reißverschluss geöffnet wird, breitet sich das Blumenmeer aus.Ich liebe solche Spielereien. Wenn sich nicht alles gleich offenbart, sondern man genauer hinschauen muss, oder ganz unerwartet eintritt.So. Und die Tasche von der anderen Seite.Auf dem Foto sieht man noch die Umrandung am Reißverschluss.Hier könnte man meinen, die Tasche bestünde nur aus Reißverschluss innen, dem ist natürlich nicht so. Ich wollte mein Label und die bunte Umrandung des Reißverschlusses einfangen und möglichst gut sichtbar darstellen.Die Größe passt perfekt. Ich hab sie in etwa so groß wie die schwarz weiß gestreifte Tasche genäht.Alles notwendige (und noch vieles mehr) passt hinein und wird dank der 2 Reißverschlussinnentaschen wieder leicht gefunden.Ha. Damit ich die Orientierung leichter behalte, wo habe ich jetzt das alles wieder hin gegeben, habe ich 2 unterschiedliche Farben an Reißverschlüssen gewählt. Jetzt brauch ich mir nur noch die richtige Farbe merken. Also eine 50/50 Chance den Ausweis oder das Schminkzeug zu finden.

Cappuccino französisch

Unterwegs in Wien, genauer gesagt im 6. Bezirk. Obwohl ich jetzt schon so oft und viel im 6. Bezirk unterwegs war, entdecke ich doch immer wieder neues.Nicht nur schöne Plätze, auch geniale Geschäfte, Restaurants und wunderschöne Häuserfassaden.Ich bin gerne unterwegs, nicht nur der MaHü  entlang, sondern auch in den Nebenstraßen und Gassen.Die Einkaufsstraße wird ja derzeit umgebaut, von einer befahrenen Straße in eine verkehrsberuhigte Fußgängerzone.Da das ganze nicht von heute auf morgen geht, hört und sieht man zur Zeit viele Bagger, Lastwägen, Stapler und noch viel mehr Bauarbeiter. Ideal zum Gehen und Anschauen, wenn man mit kleinen Jungs unterwegs ist, die nichts lieber als Baustellen und Baustellenfahrzeuge schauen.Ich freue mich schon auf das Endergebnis. Wird sicher angenehm und lebenswert. Natürlich braucht es eine Zeit der Umstellung, bis sich alle von der bestehenden Situation auf die neue Situation gewöhnt haben.Aber im Leben kann man sich nicht immer nur auf das Bestehende verlassen. Man muss sich teilweise auch an neues anpassen. In der Kärtnerstraße war vor 40 Jahren ja auch eine Durchzugsstraße, von Autos und anderen Fahrzeugen befahren. Wurde unter Protest umgestaltet in eine Fußgängerzone. Heute wäre es unvorstellbar, dass in der Kärtnerstrasse ua. Autos durchfahren würden.Der Plan für die MaHü gefällt mir. Zufällig entdeckte ich ein Restaurant in der Barnabitergasse. Diese Gasse ist im Frühling und Sommer äußerst belebt und schön anzuschauen, mit vielen Blumen bepflanzt.Am Ende der Gasse befindet sich ein französisches Restaurant, namens Pierre. Wir waren dort zu Mittag essen.Platz fanden wir auf der Holzterrasse. Sehr gemütlich. Zeit muss man mitbringen und genießen. Jeder bestellte eine Speise aus dem reichhaltigen Mittagsmenü.Was soll ich sagen, wir waren alle von der Qualität und den Preisen begeistert. Wir kommen auf jeden Fall wieder.Cappuccino aus Tassen ohne Henkel trinken, mal eine andere Art den Café zu genießen.Speisen sind alle typisch französisch, wie Baguette, Crêpes , Omelette etc. Croissant.Die Seite gefällt mir ganz gut und ich kann mich immer wieder von neuem inspirieren lassen.Aber Vorsicht, alleine das Anschauen verursacht Appetit...http://www.cafepierre.at/das-lokalEspresso französische Art!

Mein neues Label

Endlich!Nach langer Überlegung und Wartezeit meinerseits, sind die bestellten Etiketten angekommen.Bestellt habe ich sie bei der Firma dortex. So eine große Auswahl, so viele Möglichkeiten. Darum habe ich mir auch so lange Zeit gelassen, nehme ich jetzt diese oder jene, welche Farbe sowohl vom Band als auch von der Schrift will überlegt sein.Zur Probe habe ich mich für dieses Teil entschieden, da ich befinde, dass diese überall raufpassen.Ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem Ergebnis.Dauer der Produktion und Zusendung: Stimmte sehr genau mit den Infos der Firma überein.Sie haben mich benachrichtigt, als Bestellung eingelangte, Bestellung bearbeitet wurde und wann die Etiketten abgeschickt wurden. Alles passte und stimmte.

Erfahrungen

In letzter Zeit hat sich bei mir privat so einiges getan.Darum war es auf meinem Blog ruhiger.Ich habe unter anderem Geburtstag gefeiert, nicht nur in kleinstem Kreise, sondern gleich so richtig mit vielen Freunden.Soll ja auch in Erinnerung bleiben das ganze.Am Donnerstag war endlich Deadline für Maturaprüfung. Was soll ich sagen? GESCHAFFT! GRATULIERE!Dann wird im Privatleben hoffentlich wieder anderes im Vordergrund stehen und nicht nur die Lernerei.Zum Glück naht der Schulschluss und bis dahin sind noch so manche Feiertage, also relativ entspannend das ganze.Die Schultage können schon relativ leicht abgezählt werden. YEAH!Erfahrungen:manche sinnvoll, manche hätten auch nicht sein müssen, nicht nur nähtechnisch gesehen.So viele Entscheidungen, so viele Überlegungen, was tun, was als erstes machen, was lassen, was machen.Der Tag hat bei mir leider auch nur 24 Stunden, Zeit, um nicht nur zu arbeiten, sondern auch mal zu schlafen, mit den Kids was zu unternehmen, als Familie gemeinsam sein.Mach mal Pause und relaxe.Tanke wieder auf. Damit wieder neue Ideen Einzug halten können.So dh.in nächster Zeit kehrt hier Ruhe ein und ich schau mal, wie lange ich die Sommersonne genieße.Wahrscheinlich halte ich das ganze eh nicht so lange durch.Trotzdem ist jetzt erst mal relaxen und feiern angesagt: Matura, Geburtstag, Schulschluss, Studienbeginn etc.Da kommt noch so einiges auf uns zu, aber ich freu mich schon.

Sommernachtskonzert Der Wiener Philharmoniker

Ich war dabei. Und zwar nicht alleine!Meine Familie und etwa 40.000 zusätzliche Zuhörer. So ein Erlebnis.Alleine die Kulisse ist schon ein Traum. Blick zur Gloriette. Lichtspiele am Neptunbrunnen.Zuerst waren wir in der Mitte mit vielen anderen so richtig eingepfercht in der Masse. Lange hat das nicht gedauert und wir wanderten Richtung Gloriette, obwohl dort ja nicht so gute Akustik vorherrschen soll. Macht nichts.So weit sind wir nicht gekommen. Wir sind vorher schon abgebogen und uns gleich hinter den Sitzreihen mit super Blick auf Konzertbühne aufgestellt. Das Wetter spielte gut mit und der Regen machte Pause. Das Orchester war weithin zu hören und dank der vielen Leinwände gut zu sehen.Ein weiteres Highlight natürlich der Auftritt von LangLang. Ihn zu hören und zu sehen ist immer wieder ein Genuss.Zum Abschluss noch ein klitztekleines Feuerwerk. Und zum Ausgang mit den tausenden anderen Leuten.Also ich muss schon sagen, wir haben uns vorgenommen das nächste Mal vielleicht ein bisschen früher zu kommen und dafür vielleicht einen Sitzplatz ergattern.Die An-und Abreise mit den Wiener Linien klappt reibungslos. Sie haben sogar die U4 auf 2 Minuten getaktet. War auch notwendig bei so vielen Leuten.In anderen Städten Österreichs hat man schon zu tun um diese Uhrzeit überhaupt noch ein öffentliches Verkehrsmittel zu erreichen. In Wien werden einfach so zusätzliche Züge eingeplant.Bin begeistert.Das Konzert fand zwar schon am 29. Mai statt, aber geändert hat sich nichts an der Begeisterung.Wer noch mehr über das Konzert lesen möchte, findet sicher im Internet ausführlichere Berichte und noch mehr Bilder.